Südafrikanische Theatergruppe rüttelt unsere Schüler auf

Vorführung am 13.11.2013

 

 

Die afrikanischen Schauspieler/innen führten in der der Mehrzweckhalle neben unserer Schule für die Klassen 8 bis 10 ein Theaterstück mit dem Titel "What´s killing us now?" zum Thema HIV und Aids vor. Am 25.10.2013 fand hierzu bereits eine Einführungsveranstaltung mit Herrn Wallrich statt.

Das Projekt entstand durch einen Kontakt unserer Lehrerin Charlotte Keller zu Lennart Wallrich von der Kindernothilfe, der die bundesweite Theatertournee für 13 Schulen nach Deutschland geholt hat. Und eine der 13 Schulen war die Rhumetalschule in Katlenburg-Lindau!

Anschießend konnten sich unsere Schüler mit den afrikanischen Gästen in einem Gespräch über die Thematik austauschen. Darüber hinaus hatte Herr Wallrich am Nachmittag Workshops angeboten. Da das Theaterstück in englischer Sprache vorgeführt wurde, war es zuvor im Englischunterricht behandelt worden.

 Foto: Die Initiatoren dieser Veranstaltung sind Lennart Wallrich und Charlotte Keller

 

 

Die Mehrzweckhalle füllte sich mit erwartungsvollen Schüler/innen.

 

„Africa is my motherland.”

Zu Beginn überraschten die Schauspieler mit fulminanten Tanzeinlagen.

 

Thembi: „No! I will not speak that language.”

„The white police officers killed my daughter.”

Den Zuschauern wird die Problematik der Apartheid vor Augen geführt, denn die Sprache Afrikaans wurde als Mittel der kulturellen Unterdrückung eingesetzt.

Thembi setzt sich als Freiheitskämpferin ein, muss dies jedoch mit ihrem Leben bezahlen.

 

 links: „A real man must have many girlfriends.”

Doch sein Freund ist anderer Meinung:

„What about Aids?... Do you even use condoms?”

rechts: „I have Gugu´s blood on my clothes... Gugu had Aids and must be sorted out.”

Hier schildert das Schauspiel eine wahre Gegebenheit: Gugu Dlamini starb im Dezember 1998.

Sie wurde gesteinigt, da sie HIV-positiv war.

 

Das Stück endete mit einer beeindruckenden Tanzperformance.

 

In einer Gesprächsrunde suchten viele unserer Schüler/innen den Kontakt zu den Gästen und vertieften so ihr Verständnis von der Apartheids- und Aidsproblematik Südafrikas.

 

Danach kam es auch zu privaten Gesprächen.

 

An einem Infostand unterschrieben zahlreiche Zuschauer eine Aufforderung an die Bundesregierung,

mehr Mittel zur Bekämpfung von Aids zur Verfügung zu stellen.

 

 

Auch Gerrit half beim Saubermachen!

Die 8R1 begab sich anschließend selbstständig (!) an ihre Hausaufgaben.

 

 

 

   
 

rechts: Workshops am Nachmittag

 

links: Auch die Presse berichtete!